Hoeneß und die Jogi Löw Schelte

Veröffentlicht am 10.Okt.2012, 10:09 Uhr von |

Der Bayern Präsident Uli Hoeneß teilt man wieder kräftig aus. Mit hochrotem Kopf erklärte er nach dem letzten Bundesliga Spieltag, dass ihn nur der Abstand vom ersten zum zweiten Platz interessiere. In der Bundesliga top, in der Champions League Flop – das ärgerte ihn und grantelte wieder einmal mehr die Presse an. Auch blieb unser Superstürmer Miro Klose und die deutsche Fußballnationalmannschaft inklusive Bundestrainer Joachim Löw nicht unverschont. Doch Löw lässt dies kalt!

Update: ZDF Live Deutschland – Irland am 12.10.2012

Bundestrainer wurde von Hoeneß kritisiert, er müsse mehr Druck machen und weg von dieser „Wohlfühl-Stimmung“. Jogi Löw wäre es egal, wer mittlerweile etwas über die Fußballnationalmannschaft sagt. Uli Hoeneß monierte, dass man immer nur damit beschäftigt sei, den Nationalspielern möglichst viel Unterhaltung zu bieten: hier ein Formel eins Rennen, hier Tischtennisplatte. Doch der Bundestrainer sieht dies völlig anders, denn man sei vor der Fußball EM 2012 stolze sieben Wochen zusammen gewesen, da zählt es auch Freiräume & Freizeit für die Spieler zu schaffen. Wenn die Spieler so hart weiterarbeiten und alles geben, würde man an diesem Konzept auch nichts ändern. Löw tue das, was er für richtig halte und auch die DFB Verantwortlichen sehen keine Gründe etwas zu ändern.

Und auch Team-Manager Bierhoff wehrt sich gegen Hoeneß

Oliver Bierhoff kontert! Gerade die Spieler und Verantwortlichen von FC Bayern München wissen, dass Sponsorentermine anstrengend sind. Die DFB Nationalmannschaft hatte während den EM 2012 Vorbereitungen das Formel eins Rennen in Monaco besucht – Mercedes sei schon lange eine der Hauptsponsoren der Nationalmannschaft. Der FC Bayern Fliege dagegen auch nur für ein Sponsorentermin nach Japan.

Süffisant äußerte sich Oliver Bierhoff auch zum Thema Tischtennisplatten: Basketball Fan Hoeneß hätte sicherlich lieber Basketballkörbe gesehen als Tischtennisplatten in der Vorbereitung. Auch nahm Bierhoff unseren Stürmer Miro Klose in Schutz, der vorher angegriffen worden war er würde nur Tore gegen Liechtenstein und kleinere Gegner schießen. Ein Vergleich mit dem „Bomber der Nation“ Gerd Müller wäre nicht angebracht. Miro Klose hätte sich für den FC Bayern München verdient gemacht also für die Nationalmannschaft, Bierhoff finde solche Aussagen einfach schade und traurig.

Bei den vergangenen Pressekonferenzen redete man übrigens wenig über die beiden kommenden Nationalspielen gegen Irland und Schweden.



Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog Top Liste - by TopBlogs.de RSS Verzeichnis